Strassenverkehr: Notorische Schleicher nerven

Von Alexander Müller veröffentlicht am 19. März 2016 | 1.667 mal gesehen

Notorische Schleicher machen Schweizer Strassen unsicher. Sie schleichen mit viel zu langsamen Tempo auf der Strasse herum und nötigen andere Verkehrsteilnehmer, sich ihrem langsamen Tempo anzupassen. Regelmässig parkiert diese Spezies ihr Auto auch vor Kreiseln um zu warten bis einer kommt, dem sie den Vortritt lassen können.

Vorausschauendes Fahren ist keine Stärke von notorischen Schleichern. Der Nachfolgende Verkehr muss mit abrupten und grundlosen Bremsmanövern rechnen, was bei den nachfolgenden Verkehrsteilnehmern ein gemütliches Fahren verunmöglicht.  Die notorischen Schleicher gefährden den Verkehr indem sie die Gefahr für Auffahrunfälle erhöhen und andere Verkehrsteilnehmer zum Überholen provozieren. In der Schweiz hat es übrigens im Verhältnis zur Bevölkerungsdichte nach meinem Empfinden mehr notorische Schleicher als in Deutschland und in Österreich. Es scheint auch einige militante Strassenschleicher in der Schweiz zu geben. Diese erkennt man an einem Kleber mit der Aufschrift „Slow Down, Take it Easy“ am Heck ihres Fahrzeugs. Sie scheinen in erzieherischer Mission unterwegs zu sein.

Vom Autofahren überforderte Strassenschleicherin hinter dem Steuer

Vor einigen Tagen wurde auch ich ein Opfer eines notorischen Schleichers. Er tuckerte mit seinem Auto auf der Strasse herum und hatte drei weitere Automobilisten hinter ihm. Ich war der Dritte hinter ihm. Die beiden Vorderen konnten ihn überholen. Aufgrund des Gegenverkehrs konnte ich das bei einer geraden und übersichtlichen Strecke leider nicht. Anschliessend kam eine kurvenreiche Strecke, weshalb ich auch nicht überholen konnte. Dann wurde es wieder gerader und übersichtlicher und dann wurde der notorische Strassenschleicher vor mir noch langsamer. Da reichte es mir und ich überholte. Jetzt weiss ich auch weshalb der ohnehin schon viel zu langsam fahrende Schleicher noch langsamer wurde. Vor ihm war ein Blitzkasten. Prompt wurde ich geblitzt.

Jetzt habe ich die Busse bekommen. Ich wurde mit sagenhaften 56 km/h geblitzt. Nach Abzug der Sicherheitsmarge macht das 3 km/h zu schnell. Das kostet mich CHF 40.00. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie langsam der notorische Strassenschleicher war, wenn ich beim Überholen nach Abzug der Sicherheitsmarge lediglich 3 km/h über der zulässigen Tempolimite war. Wäre der Typ nicht vor mir gewesen, hätte ich nicht überholt und wäre auch nicht zu schnell gewesen. Meiner Meinung nach hätte man den Strassenschleicher büssen müssen, denn er hat mit seinem Verhalten das Überholmanöver provoziert und das ja nicht nur bei mir. Die anderen beiden vor mir haben ihn ja auch überholt.

Busse:

AR

Dank dem notorischen Strassenschleicher, kann übrigen auch eine Frau gewesen sein, ist der Kanton Appenzell Ausserhoden jetzt CHF 40.00 reicher. Dank einem Langsamfahrer, der als er den Blitzkasten sah noch langsamer fuhr und damit nervte.

Ein Gedanke zu „Strassenverkehr: Notorische Schleicher nerven“

  1. Ich finde, dass es neben dem Abzug für die Sicherheitsmarge noch eine Toleranzgrenze geben sollte. Die Sicherheitsmarge von 3km/h wurde wegen möglicher Messabweichungen abgezogen. Demnach bin ich genau 3km/h zu schnell gewesen. Laut Auskunft der Kantonspolizei Appenzell Ausserhoden (habe dort angerufen) wird alles was nach Abzug der Sicherheitsmarge noch zu schnell war gebüsst. Also selbst noch 1km/h! Das kann es doch nicht sein. Meiner Meinung nach sollte alles was bis 5km/h zu schnell ist nicht gebüsst werden. Neben der Sicherheitsmarge sollte es also noch eine Toleranzgrenze geben. Sonst muss man ja ständig auf den Tacho schauen, damit man ja nicht zu schnell ist. Auch das wäre übrigens ein Sicherheitsrisiko.

Lieber Leser, Deine Meinung interessiert mich!